Muraköser

Herkunft

Süden Ungarns

Farbe

meist Füchse mit flachsfarbenem Langhaar, auch Braune, Fuchs- und Braunschimmel, selten Schimmel und Rappen

Stockmaß

ca. 160 bis 163 cm

Exterieur

Großer, trockener Kopf, gerades bis konvexes Profil ; kurzer, gewölbter Hals, starke Schulter, tiefe, breite Brust, wenig Widerrist, viel Gurtentiefe, kräftiger, deutlich tiefer Rücken, kraftvolle Hinterhand, muskulöse, abfallende Kruppe; muskulöse, kurze Beine, starke Knochen, große, runde, feste Hufe, wenig Behang

Interieur

stark, willig, sanftmütig, ausgeglichen, freundlich, leichtfuttrig, aktiv, zuverlässig, genügsam, energisch

Besonderheiten

-

Eignung/Nutzung

Landwirtschaft, Zugpferd

Ursprung

Der Muraköser ist das Zugpferd Ungarns. Es stammt aus der Gegend des Flusses Mura, der im Süden Ungarns liegt. Der Muraköser wurde in der Zeit zwischen dem späten 19. und dem frühen 20. Jahrhundert entwickelt, als die Nachfrage nach kräftigen, schnellen Zugpferden besonders groß war. Entstanden ist es aus einer Kreuzung zwischen einheimischen, ungarischen Stuten, den Mur-Insulan, und Percherons, Ardennern, Norikern und ungarischem Halbblut (die einen Anteil Vollblut und Araberblut in die Linie brachten). Das Ergebnis war ein sehr kräftiges und aktives Zugpferd. Es wurde auch in der Armee eingesetzt. Vor dem zweiten Weltkrieg waren 20% aller Pferde in Ungarn Muraköser, im zweiten Weltkrieg sind allerdings viele gefallen. Da es in der Landwirtschaft keine große Nachfrage mehr nach diesem Pferd gibt, wird die Zahl der Muraköser wahrscheinlich nicht mehr zunehmen.

 

Muraköser Wallach Knut


(Stand 31.01.2016)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.